„Haste Töne“? Zeitgenössische Musik für Schüler

Posted on Updated on

Haste Töne? Zeitgenössische Musik für Schüler. Bild: Rainer Sturm, PixelioIm Mai 2010 hat das NRW Kultursekretariat ein neues Programm zur Musikvermittlung an Schulen in Nordrhein-Westfalen gestartet: „Haste Töne?“ Das Projekt will Schülerinnen und Schülern die oft als schwierig empfundene zeitgenössische Musik näherbringen. Allerdings nicht theoretisch, sondern ganz praktisch: Die Schülerinnen und Schüler werden selbst komponieren. Im Verbund mit namhaften Künstlern aus dem aktuellen Musikleben erhalten Schüler und Lehrer dabei wertvolle Impulse und Hilfestellungen. Ziel ist es,  als Komponierende die eigene, neue Musik zu erschaffen und experimentelle Ausdrucksformen zu entwickeln. Mehr als  zwanzig Schulen unterschiedlicher Schultypen aus Nordrhein-Westfalen haben an der Einführungsveranstaltung am 20. Mai 2010 in Köln teilgenommen. Sie alle wollen sich bis zum Ende des kommenden Schuljahres aktiv an diesem einzigartigen Vermittlungsprojekt beteiligen.

Mit Carola Bauckholt (Szenische Musik), Michael Beil (Elektroakustische Musik/Medienkunst), David Graham (Kammermusik), Cord Meijering (Musiktheater/Oper), Lucia Ronchetti (Vokalmusik) und Mike Svoboda (Improvisierte Musik) sind herausragende Komponistinnen und Komponisten eingebunden, die zugleich unterschiedliche Genres stellvertretend repräsentieren. Sie begleiten das Projekt als Mentoren, vermitteln Grundlagen verschiedener Techniken zwischen Improvisation und Kammermusik, zwischen Elektronik und Vokalmusik. Die jungen Komponisten werden dabei mit Ratschlägen, kritischen Anmerkungen und kompositionstechnischen Tricks unterstützt.

Die Schüler werden miterleben, wie die eigene Musik von einem professionellen Ensemble erarbeitet und schließlich einem Publikum präsentiert wird. Das Studio musikFabrik Jugendensemble wird die im Laufe des Schuljahres 2010/2011 komponierten Werke einstudieren und im Rahmen eines öffentlichen Konzertes im Konzerthaus Dortmund im Sommer 2011 zur Uraufführung bringen. Mit dem Konzerthaus Dortmund, dem Landesmusikrat Nordrhein-Westfalen und der musikFabrik NRW mit dem Studio musikFabrik Jugendensemble konnten wichtige Partner für das Projekt gewonnen werden. Weitere Informationen zum Programm gibt es hier.

Hinterlasse eine Antwort